Teilhabe am Arbeitsleben im Rahmen der EUTB Beratung - Leistungsformen, Leistungserbringer, Leistungsträger, Kooperationen und Vernetzungen

Wir sind aktuell ausgebucht! Gerne können wir Sie auf die Nachrückerliste aufnehmen. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Basisseminar

11. Juni 2019  13. 00 Uhr – 13. Juni 2019   13.00 Uhr
Ort:

Berlin, Rosemarie-Reichwein-Haus, Kranzallee 36, 14055 Berlin

Inhalt:

Angebote zur Teilhabe am Arbeitsleben für Menschen mit Behinderungen sind vielfältig und jeweils für bestimmte Zielgruppen konzipiert. Seit Inkrafttreten des SGB IX 2001 und zuletzt mit dem Bundesteilhabegesetz seit 2018 wurde die Angebotsstruktur nach und nach ausgebaut. Hier den Überblick zu behalten, ist nicht nur für Menschen mit Behinderung und ihre Angehörigen, sondern selbst für Fachleute oftmals eine Herausforderung.

Das Seminar bietet eine aufbereitete Übersicht über die verschiedenen Leistungsformen, Leistungserbringer und Leistungsträger und zeigt dabei den Entstehungshintergrund auf. Stichworte dazu sind Artikel 3 Grundgesetz, UN-Behindertenrechtskonvention, Personenzentrierung und Sozialraumorientierung. Im Mittelpunkt der Betrachtung stehen Menschen im Leistungsspektrum zwischen Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM, § 219ff. SGB IX) und dem allgemeinen Arbeitsmarkt.

Neben den WfbM (einschließlich ausgelagerter Berufsbildungs- und Arbeitsplätze, dem Budget für Arbeit, andere Leistungserbringer, Übergang auf den allgemeinen Arbeitsmarkt) sind u.a.

  • der Übergang von der Schule auf den allgemeinen Arbeitsmarkt (Berufsorientierung, Berufsvorbereitung, Berufsausbildung),
  • Integrationsfachdienste (§ 192ff. SGB IX),
  • die Maßnahme „Unterstützte Beschäftigung“ (§ 55 SGB IX),
  • Arbeitsassistenz (§ 49, Abs. 8, Nr.3 und § 185, Abs. 5),
  • Persönliches Budget (§ 29 SGB IX)
  • sowie Inklusionsbetriebe (§ 215ff. SGB IX)
    zu nennen.

Hierbei wird ein Schwerpunkt auf erforderliche und auch gesetzlich geforderte Kooperationen und Vernetzungen gelegt sowie die Rolle der EUTB-Beratungsstellen in diesem Netzwerk erörtert. Fragen aus der Beratungspraxis können /sollen aufgegriffen werden. Verschiedene Informationsmaterialen und –quellen werden zur Verfügung gestellt.